Regatta 2021

Mit den ersten warmen Tagen Ende März durfte ich meine Wintergarage verlassen und die Crew baute mich am See auf. Ich war, wie sollte es auch anders sein, mal wieder die einzige Jolle, die auf unserem Segelgelände lag. Lediglich unser altes  Startschiff, welches dort überwintert hatte, leistete mir Gesellschaft. An Regattasegeln war nicht zu denken, hatte doch die Corona Pandemie die Republik noch fest im Griff. Schottin und Skipper machten das Beste daraus und kamen wann immer Wind und Wetter es zuließen bei mir vorbei um zu segeln. Es waren gemütliche Fahrten dabei aber auch Tage mit  Starkwind, der hier am See immer recht bockig ist. Wie letzten Herbst auch schon mussten wir sogar einmal im Strandbad anlanden und dort die Segel bergen weil zu starker Wind war um am Steg anzulegen. Den einen oder anderen Hagelschauer musste ich auch ab wettern, wobei ich Glück hatte, die Hagelkörner waren nie sehr groß. Im Laufe des Frühsommers füllte sich dann so nach und nach das Clubgelände und es kam wieder etwas Leben an den See. Auch das Regatta Leben nahm langsam Fahrt auf und die erste Regatta zu der wir hin wollten war die Kuhschellen Regatta am Alpsee.

Kuhschellenregatta 2021

Korsarenpreis 2021 Am Goldkanal